Programm:
Utopie und Alltag aus retrospektiver und zeitgenössischer Perspektive

Universität Zürich, Hauptgebäude Seitenflügel KO2, Karl-Schmidt Strasse 4, 8006 Zürich, Raum F-152

Donnerstag, 29. September 2011

18.00 Uhr: »Communism seen through autobiography« – Questions and Hypothesis

18.30 Uhr: Michail Ryklin (Moskau/Berlin): » Traum und Erwachen. Benjamins ›Liebesaffäre‹ mit dem Kommuinismus (1924-1939)«

(im Anschluss Apéro)

Freitag, 30. September 2011

Retrospektive

Moderation: Sylvia Sasse

10.00-10.45 Uhr: Franziska Thun-Hohenstein (Berlin): »Zwischen Schweigen und Sprechen-Müssen. Ambivalente Strategien der Erinnerung«

10.45-11.30 Uhr: Ulrich Schmid (St. Gallen): »›I do not like the future monument to me.‹ Evgeny Evtushenko and the Recycling of Soviet Pathos«

Mittagspause

Moderation: Magdalena Marszałek

13.30-14.15 Uhr: German Ritz (Zürich): »Authentizität in der Konkurrenz der Gattung. Polnische Tagebücher und Memoiren zum realen Sozialismus«

14.15-15.00 Uhr: Przemysław Czapliński (Poznań): »Ego-Documents and Communism «

Kaffeepause

Moderation: Susi Frank

15.30-16.15 Uhr: Georg Witte (Berlin) : »Spätzeit. Künstlererinnerungen aus der letzten sowjetischen Dekade«

16.15-17.00 Uhr: Renate Lachmann (Konstanz): »Jugonostalgie? Dubravka Ugresičs autobiographische Texte«

17.30-19.00 Uhr: »Autobiographische Fakten und Fiktionen« – Lesung und Gespräch mit Inga Iwasiów (Szeczin) und Viktor Erofeev (Moskau), Moderation: German Ritz und Ilma Rakuša

20.00 Uhr Abendessen

Samstag, 1.Oktober 2011

Zeitgenossenschaft

Moderation: Ulrich Schmid

10.00-10.45 Uhr: Daniel Weiss (Zürich): »Nikita Khrushchev’s Memoirs: A Dethroned Soviet Leader Looks Back in Anger«

10.45-11.30 Uhr: Igal Halfin (Tel Aviv): »The Communist Autobiography: From Self- Regeneration to Self-Anihilation«

Mittagspause

Moderation: Franziska Thun-Hohenstein

14.00-14.45 Uhr: Susi Frank (Berlin): »Front und Belagerung: Kriegssituationen in den autobiographischen Narrativen von Lidija Ginzburg und Jurij Lotman«

14.45-15.30 Uhr: Holger Kuße (Dresden): »Erinnerung als Weltdeutung. Veritativa in den philosophischen Emigrationsautobiographien Nikolaj Berdjaevs (1874-1948) und Fedor Stepuns (1884-1965)«

Kaffeepause

Moderation: Daniel Weiss

16.00-16.45 Uhr: Jochen Hellbeck (New York): »The Birth of the Soldier Hero in Battle: Red Army Soldiers Talk. Stalingrad, 1943«

16.45-17.30 Uhr: Aleksa Đilas (Belgrad): »My last Yugoslavia: Recollection of a military service in the Yugoslav Army in the late 1970s«

18.00 Uhr: »Autobiographisches Projekt« – Lesung und Diskussion mit Tatjana Tolstaja (Moskau), Moderation: Ilma Rakuša

20.00 Uhr Abendessen

Sonntag, 2. Oktober 2011

Generationen der Erinnerung

Moderation: German Ritz

10.00-10.45 Uhr: Sylvia Sasse (Zürich): »Kindheit und Kommunismus«

10.45-11.30 Uhr: Magdalena Marszałek (Potsdam): »›Kann ich sagen, dass ich Jüdin bin?‹ Aporien polnisch-jüdischer Autobiographik vor und nach 1989«

Kaffee und kleines Catering

Moderation: Tatjana Petzer

12.30-13.15 Uhr: Olga Matich (Berkeley): »Autobiography’s generational lenses and the story of Vassily Shulgin«

13.30-14.30 Uhr: »Homesick for Nowhere« – Lesung und Gespräch mt Vesna Goldsworthy (London), Moderation: Tatjana Petzer