Nina

Nina Seiler , Dr. des.

Doktorandin Literaturwissenschaft / Gender Studies

Tel.: 044 634 54 35

nina.seiler@uzh.ch

Kurzbiografie

Nina Seiler studierte Slavische Sprach- und Literaturwissenschaft und Populäre Literaturen an der Universität Zürich. 2009/2010 verbrachte sie ein Jahr an der Uniwersytet Jagielloński in Krakau. Seit Januar 2012 beschäftigt sie sich im Rahmen ihrer Dissertation mit feministischer Kritik in der polnischen Literaturwissenschaft der 1990er Jahre, wobei sie sich besonders mit Intertextualitätskonzepten, poetologischen Verfahren wissenschaftlicher Diskurse und (trans)nationaler Wissensgeschichte auseinandersetzt. Mit ihrem Projekt ist sie Teil des Doktoratsprogramms Gender Studies.

Nina Seiler wurde durch den Forschungskredit der UZH gefördert und verbrachte mit Unterstützung des Doc.Mobility des Schweizerischen Nationalfonds drei Semester am Institut für Literaturforschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften (IBL PAN) in Warschau. Seit Herbstsemester 2016 ist sie Assistentin am Lehrstuhl für Slavische Literaturwissenschaft.

Forschungsschwerpunkte und -interessen: Polnische Literatur, insb. des 20. Jahrhunderts; feministische Kritik, Gender Studies; Wissensgeschichte, Ideentransfer und Intertextualität; Diskurse in und über die PRL; Science Fiction.

Publikationen

Artikel (Auswahl):

  • „Schwellenfigur der feministischen Polonistik – Maria Janion im wissenschaftshistorischen Kontext“, in: Alber, Ina/Kraft, Claudia (Hg.): Geschlecht und Wissen(schaft) in Ostmitteleuropa, Marburg (in Vorbereitung).
  • „affektiert“, in: Sprache im technischen Zeitalter (219), 2016. S. 380.
  • „Brüche im Kontinuum. Feministische Kritik im Spannungsfeld polnischer Identitätssuche“, in: Traverse. Zeitschrift für Geschichte (2), 2016. S. 97–107.
  • „Gipfeltreffen. Polens bergiges Fenster zur Welt“, in: Frölicher, Gianna/Gerber, Małgorzata/Sasse, Sylvia/Seiler, Nina (Hg.): ‚Dieser Mont Blanc verdeckt doch die ganze Aussicht!‘. Der literarische Blick auf Alpen, Tatra und Kaukasus, Zürich 2016. S. 207–220.
  • „‘To overcome the hurdles’: Locating Feminist Literary Research in 1990s’ Poland“, in: Kadın/Woman 2000. Journal for Women’s Studies 16 (2), 2015. S. 23–43.
  • „Geschlechterfragen an der Schnittstelle. Verortungen feministischer Polonistik im postsozialistischen Gesellschaftsdiskurs“, in: Femina Politica 24 (2), 2015. S. 54–67.

Herausgeberschaft:

  • Frölicher, Gianna/Gerber, Małgorzata/Sasse, Sylvia/Seiler, Nina (Hg.): ‚Dieser Mont Blanc verdeckt doch die ganze Aussicht!‘. Der literarische Blick auf Alpen, Tatra und Kaukasus, Zürich 2016.

Übersetzungen:

Veröffentlicht in:

Frölicher, Gianna/Gerber, Małgorzata/Sasse, Sylvia/Seiler, Nina (Hg.): ‚Dieser Mont Blanc verdeckt doch die ganze Aussicht!‘. Der literarische Blick auf Alpen, Tatra und Kaukasus, Zürich 2016.

  • Borkowska, Grażyna: „Choucas. Zofia Nałkowskas Schweizroman“, S. 255–272. [„Choucas. Szwajcarska powieść Zofii Nałkowskiej“, unveröffentlicht]
  • Chwin, Stefan: „Schweiz“, S. 18–41. [„Szwajcaria“, veröffentlicht im gleichen Band]
  • Czapliński, Przemysław: „Die Faltung der Berge. Zwei Schelmenabstiege“, S. 171–189. [„Fałdowanie gór. Dwa zejścia łotrzykowskie“, unveröffentlicht]
  • Iwasiów, Inga: „Ein Wochenende in den Bergen“, S. 275–287. [„Weekend w górach“, unveröffentlicht]

In Vorbereitung für:

Żmijewski, Artur: Kunst ist nur ein Alibi. Schriften und Interviews. Herausgegeben von Sandra Frimmel, Fabienne Liptay, Dorota Sajewska und Sylvia Sasse, Zürich (= Denkt Kunst).

  • Connor, Maureen/Fischer, Noah/Monkiewicz, Dorota/Radynski, Oleksij/Waślicka, Zofia/Żmijewski, Artur: „Report: Zeitgenössisches Museum Breslau“. [„Raport: Muzeum Współczesne Wrocław“, in: Magazyn Szum, 15.10.2016, http://magazynszum.pl/krytyka/raport-muzeum-wspolczesne-wroclaw, Abgerufen 13.11.2016]
  • Radynski, Oleksij/Strugińska, Paula/Waślicka, Zofia/Żmijewski, Artur: „Kulturinstitutionskultur“. [„Kultura instytucji kultury“, in: Krytyka Polityczna 40–41 (Instytucja krytyczna), 2015. S. 10–15.]
  • Żmijewski, Artur: „A→Ż. Praxisvokabular – Erläuterungen des Autors“. [„A→Ż. Słownik praktyki – wyjaśnienia odautorskie“, in: Ausstellungskatalog „Prace warsztatowe / Work in Progress“, Państwowa Galeria Sztuki w Sopocie, 2015]
  • Żmijewski, Artur: „Sinn der Wiederholung“. [„Sens powtarzania“, in: Żmijewski. Przewodnik Krytyki Politycznej. Warszawa 2011. S. 172–178.]
  • Żmijewski, Artur: „Lieblingskunsttheorie“ [Fragmente]. [„Ulubiona teoria sztuki“, unveröffentlichte Fragmente d. Diplomarbeit]

Rezensionen, Filmkritiken, Interviews (Auswahl):