"Enchanted Island": Interactive Documentation of Alterity in Moscow in the early 1970s

 

Using the example of the pantomime by the gay actor, director and writer Evgenii Kharitonov (1941–1981), Enchanted Island, which was staged in the Moscow Theatre of Mimics and Gesture, a state-run theater of the deaf and mute, in 1972, my project suggests that during this period, the state-sanctioned production could uninhibitedly become a trial-ground for aesthetic innovation and a site for the Soviet others to articulate themselves. With his pantomime, Kharitonov was able to both displace and enact on public stage unspeakable queer desire, which was punishable in the USSR at the time. Kharitonov’s pantomime with its emphasis on corporal performance also challenged Soviet logo-centric society. With his pantomime, Kharitonov abandoned the previous mode of production at the Theatre of Mimics and Gesture, which stipulated that hearing- and speech- impaired actors imitate practices of conventional stage action and highlighted the impossibility of distinguishing between able-bodied and disabled persons. Thus, the stage performance of Enchanted Island became a site of transformation where otherness emerged as normality.

This project seeks to re-evaluate the notion of Kharitonov’s avant-garde pantomime within the context of late Soviet culture and the history of Soviet alterity by affording access in the form of an interactive multimedia documentation to a wide range of material related to Enchanted Island.

__

Evgenii Kharitonov (1941–1981) ist weithin anerkannt als einer der wichtigsten russischen Schriftsteller der 1970er und frühen 1980er Jahre. Sein einzigartiges literarisches Werk, das durch eine Verbindung von ästhetischer und sexueller Dissidenz ausgezeichnet ist, wurde erst posthum in den frühen 1990er Jahren veröffentlicht. Obwohl Kharitonov heutzutage zum Kanon des Sowjetischen Undergrounds gehört, ist seine Tätigkeit als Theater-Regisseur bzw. Theater-Theoretiker kaum erforscht.  Mit seiner Pantomime «Die verzauberte Insel», die er 1972 im Staatlichen Moskauer Mimik- und Gestik-Theater inszenierte, konnte er das unaussprechliche queere Begehren, das in der UdSSR zu dieser Zeit strafbar war, auf die Bühne bringen, indem er den Akzent auf der körperlichen Performance seiner gehörlosen Schauspieler gelegt hat. Vor allem aber verdeutliche seine experimentelle Bühnenmethode die Unmöglichkeit zwischen behinderten und nicht-behinderten Personen zu unterscheiden. Damit wurde die Bühne des Moskauer Mimik- und Gestik-Theaters zu einem Ort der Transformation, an dem das Anderssein als Normalität auftauchte. Das Projekt versucht die avantgardistische Pantomime von Kharitonov im Kontext der späten sowjetischen Kultur neu zu bewerten. Eine interaktive multimediale Dokumentation zum Bühnenwerk Kharitonovs soll einen Einblick in diese wichtige und weitgehend verdrängte Schicht der sowjetischen Kultur verschaffen und Impulse zur Ausarbeitung einer Geschichte der Alterität in der Sowjetunion geben.  

 

Mitarbeitende: Prof Dr. Sylvia Sasse, Dr. Alexander Markin

 

Enchanted Ist_1
Enchanted Ist_2
Enchanted Ist_3