Performance-Art in Osteuropa (1950-1990): Geschichte und Theorie

PerformEast

Das Projekt hat das Ziel, erstmalig einen Überblick über die historische und transnationale Entwicklung der Performance-Art in Osteuropa zur Zeit der Diktaturen zu geben. Dabei soll Performance-Art nicht nur als Untersuchungsgegenstand vorgestellt werden, sondern als ein zentrales künstlerisches Genre, das implizit und explizit sowohl an der Erforschung kultureller Praktiken als auch an der Schaffung alternativer Handlungsweisen selbst beteiligt war. Es handelt sich dabei einerseits um die künstlerische Erforschung totalitärer bzw. realsozialistischer Praktiken, Rituale und Gesten, anderseits um künstlerische Handlungsweisen, die durch das Agieren im Underground entwickelt worden sind. Denn die osteuropäische Performance-Art ist unter Bedingungen entstanden, in denen sie von vornherein als ästhetisch und inhaltlich suspekt galt. Duldung, Verhinderung und zum Teil auch Verbot führten jedoch zu einem hohen Maß an Selbstreflexion, Minimalismus, Abstraktion und Analyse, zu Merkmalen, die die Spezifik der osteuropäischen Performance-Art zwischen 1950 und 1990 ausmachen. Gleichzeitig versteht sich das Projekt als ein archäologisches, denn es will die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen inoffizieller künstlerischer Produktion und offizieller kultureller Praxis rekonstruieren und zudem künstlerische Arbeiten, die bislang in der auf Osteuropa gerichteten Kunst-, Theater- und Kulturwissenschaft nicht in den Fokus der Forschung rücken konnten, einem breiteren Publikum zugänglich machen.

Auf folgende vier Forschungsfelder wird sich das Projekt konzentrieren:

1. Territoriale Wechselbeziehungen (zwischen den osteuropäischen Ländern, zwischen Ost und West)

2. Spezifik der Verfahren der osteuropäischen Performance-Art (Subversive Affirmation, Minimalismus, Abstraktion, Ritualität)

3. Wechselbeziehungen zwischen künstlerischer Aktion und politischem Aktivismus im Underground

4. Selbstreflexion in der osteuropäischen Performance-Art (Selbstarchivierung, Selbstkommentierung und -theoretisierung als Teil des künstlerischen Prozesses)

PerformEast

The aim of this project is to provide, for the very first time, an overview of the historical and transnational development of performance art (performances, actions, happenings) in Eastern Europe during the dictatorship period. Performance art shall not only be presented as an object of study, but also as a central art genre implicitly and explicitly involved both in the investigation of cultural practices and in the creation of alternative ways of action. The project focuses, for one, on the artistic exploration of totalitarian or real- socialist practices, rituals, and gestures, but also on artistic ways of action developed in the course of underground activity. Eastern European performance art came to life under conditions in which it was from the very start considered as dubious both aesthetically and contentwise. However, tolerance, hindrance, and sometimes even prohibition led to a heightened degree of self-reflection, minimalism, abstraction, and analysis; in other words, to characteristics representative of the specificity of East European performance art between 1950 and 1990. At the same time, the proposed project is to be understood as an archaeological one, for it sets out to reconstruct correlations and interactions between unofficial artistic production and official cultural practice. Moreover, it aims to make available to a broader public artistic endeavours that until now could not be centred on in research fields like art history, theatre-, and cultural studies in an Eastern European context.

The project will concentrate on the following four research areas:


1. Territorial interrelationships (between the Eastern European countries, between East and West)


2. Specificity of practice in Eastern European performance art (subversive affirmation, minimalism, abstraction)


3. Interrelationships between artistic action and political activism in the underground


4. Self-reflection in Eastern European performance art (self-archivisation, self-commentary, self-theorisation as part of the artistic process)