Interkomprehension: Spracherwerb BKMS - Russisch

Spracherwerb über Interkomprehension

Ein Slavistikstudium beinhaltet den Erwerb zweier slavischer Sprachen. Das Projekt möchte  Studierenden die Fähigkeit vermitteln, eine slavische Sprache auf Basis einer anderen zu verstehen, indem herkunftssprachliche Vor- und fremdsprachlich erworbene Grundkenntnisse der einen zum bewussten und differenzierten Erlernen der zweiten nutzbar gemacht werden. Mittels interaktiver Lehrformate werden dafür unter Partizipation der Studierenden digitale Lehrmittel und ein digitales Materialarchiv für Interkomprehension – zunächst Russisch und Bosnisch/Kroatisch/Montenegrinisch/Serbisch – erstellt.

Mehrwert für Studierende und die Lehre

Durch den Ansatz der Interkomprehension wird die oft gegebene Unsicherheit hinsichtlich Ähnlichkeiten und Unterschiede zweier Sprachen unter Berücksichtigung der individuellen Sprachkenntnisse abgebaut, wodurch der Einstieg in die zweite Sprache sowie in das Fachstudium beschleunigt wird und Sprachsynergien optimal genutzt werden. Das digitale Format des Materials, das nach Ablauf des Projekts weiter ergänzt wird, ermöglicht flexibles Lernen und Üben. Durch die Kooperation mit dem Lehrstuhl für Slavische Sprachwissenschaft wird die Berücksichtigung der aktuellen Forschung gesichert.

Projektleitung

Das Projekt wird von Jelena Gall und Anna Möhl in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Slavische Sprachwissenschaft durchgeführt. Dem Projekt "Interkomprehension: Spracherwerb BKMS-Russisch" wurde ein kompetitiver Lehrkredit der UZH zugesprochen.