Sammelband: Kommunismus autobiographisch

Buchprojekt von Sylvia Sasse und Anne Krier

Das Projekt versammelt Beiträge der internationalen Konferenz „Kommunismus autobiographisch“ sowie Auszüge aus autobiographischen Texten, die nach 1990 entstanden oder veröffentlicht worden sind.
Das Buch geht der Beobachtung einer immensen autobiografischen Welle seit 1990 nach, bei der mit ganz unterschiedlichen autobiografischen Schreibweisen und Experimenten eine Analyse der kommunistisch/sozialistischen Gesellschaft aus individueller Perspektive erarbeitet wird, die ganz im Unterschied zur offiziellen Aufarbeitung Mikrogeschichten, Gegengeschichten entwerfen.
Unter anderem sind in dem Band Beiträge enthalten von Magdalena Marszalek, Susanne Frank, Georg Witte, German Ritz, Tatjana Petzer, Michail Ryklin, Franziska Thun-Hohenstein.