Tagungen

Das Slavische Seminar veranstaltet regelmässig internationale Tagungen und Workshops, die wir hier archivieren.

2020

Political Reading of Contemporary Literature II

 

Donnerstag, 12. März 2020, 18:00 Uhr bis 
Freitag, 13. März 2020,

12. März 2020: Keynote "Political Philosophy & Political Art" Tamás Gáspár Miklós

Ort: Universität Zürich, Rämistrasse 71, 8001 Zürich
Raum: Senatszimmer, KOL E-13

2019

Crisis and Communitas Symposium: Performative Concepts of Commonality in Art and Politics 

 

Donnerstag, 14. Nov 2019, 13:00 Uhr bis 
Freitag, 15. November 2019, 20:30 Uhr

Kunsthalle Zürich

Contemporary societies often react to crises by classification and order. Instead of exploring the mechanisms of exclusion and definition, the symposium asks how crises bring about movement and the transgression of borders – social, racial, cultural or political. We invite to think about new forms of communitas embracing diversity and difference in bodies and their communicative performativity. Migration and shifting contexts project self-empowerment and agency, as crisis frames new political utopias.

Mit Keynote speaker Susan Buck-Morss, zweiter Referent Paweł Mościcki

Ort: Migros Museum für Geenwartskunst, Limmatstrasse 270, 8005 Zürich

Mehr https://www.slav.uzh.ch/de/forschung/interartprojekte/kris...

Veranstalter: Slavisches Seminar

Reihe Crisis and Communitas Symposium

2018

Workshop: Artists and Agents. Performance Art and the Secret Services (Reihe: Denkt Kunst)

 

13. September bis 14. September 2018, Kunsthalle Zürich 

Programm:

Workshop with Inke Arns, Liliana Gomez-Popescu, Anna Krakus, Kata Krasznahorkai, Elisabeth Pichler, Caterina Preda, Sylvia Sasse, Tamás Szőnyei, and Anikó Szűcs

 

The “case of Julia Kristeva” has recently drawn our attention to the fact that reading records kept by the state security is a challenging task. These records don't reflect facts; the have much more to do with creating facts.

 

In this workshop, specialists from various countries in Eastern Europe and Latin America will present their research into archives of former state security agencies. In the process, they will show to what extent the archives of secret police can be understood as archives of the arts. Was does informants' photographic documentation of the art scene, especially performances, happenings, and actions, look like? How did informants speak about the actions and happenings? What does their view of the art scene say about the state's fears regarding artists? How “performative” was the Stasi? How did it manipulate artistic actions by planting secret agents and through counteractions? How did artists respond to the Stasi's presence in the shadows? How did they incorporate the potential and concrete perspective of the Stasi into their works? Since 1989, how have artists worked with the material that the secret police collected on them?

 

Workshop: Marx' Gespenster in Film und Kunst der (ost)europäischen Gegenwart)

 

28./29. September 2018, OnCurating Project Space

Ähnlich wie Jacques Derrida vor einem Vierteljahrhundert mit seinem Buch «Marx' Gespenster» widmet sich der Workshop anlässlich des Karl-Marx-Jahres 2018 der Frage nach dem Marx’schen Vermächtnis, und zwar im Besonderen seinen «Schatten» und «Wiedergängern» in Film- und Kunstproduktionen ab den 1960er Jahren. Es soll u.a. die Frage erörtert werden, inwiefern Film und Kunst auch heute als spezifische, von wissenschaftlicher Theoriebildung über und empirischer Erforschung von Gesellschaft unterschiedene Erkenntnisweisen zu einer kritischen Auseinandersetzung Anlass geben und beitragen können. Gibt es heute noch «Marxistisches» in Kunst und Film, und wenn ja, wie wäre dies poetologisch zu beschreiben?

Gesprächs- und Vortragsgäste: Boris Buden (Philosoph), Johan Frederik Hartle (Kunstwissenschaftler), Cristina Lucas (Künstlerin), Elena Vogmann (Literaturwissenschaftlerin).

Workshop (Textanalyse und -diskussion): Karl Marx, «Privateigentum und Kommunismus», Walter Benjamin, «Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit».

Interessierte Studierende und Nachwuchswissenschaftler*innen können sich für den Workshop bis zum 14.9.2018 bei Matthias Meindl anmelden. Die Texte werden als pdf an die Teilnehmer*innen verschickt.

Veranstaltet vom Slavischen Seminar (Matthias Meindl), dem Seminar für Filmwissenschaft (Patricia Pfeifer) und dem Kunsthistorischen Institut (Seraina Renz).

Finanziell unterstützt durch den Graduate Campus (UZH), das Zentrum Künste und Kulturtheorie (ZKK), das Doktoratsprogramm «Mediengeschichte der Künste» des Kunsthistorischen Instituts, das Slavische Seminar und das Seminar für Filmwissenschaft.

 

Language and Culture: on-line vs. off-line

 

Am 7.12.2018 findet im Rahmen von SlavicumPress der forschungsbasierte Workshop zum Thema Language and Culture: on-line vs. off-line statt. Am Workshop nehmen Studierende und Doktorierende aus Konstanz, Zürich, Moskau, Almaty mit Vorträge u a. Video-Vorträge teil.

Zum einen behandelt der Workshop Grundlagen einer allgemeinen Internettheorie mit Einblicken in deren Geschichte sowie Theorien von Einzelinternetmedien (Youtube, Online-Publikationen, Blogs, Online-Zeitungen, die im 21. Jahrhundert erhebliche kulturelle und politische Schubkräfte entwickelt haben). In einer zweiten Perspektive sieht der Workshop die Arbeit an konkreten Materialbeispielen vor, anhand denen die Internetmedien in den Blick genommen werden.

2017

Revolution Talks

 

In der Gessneralle Zürich im Rahmen der Ausstellung "Sturm auf den Winterpalast: Theater als Geschichte"

  • am 26.9.17 mit Waldemar Fydrych (Orange Alternative),
  • am 10.10.17 mit Oxana Timofeeva (Chto delat’)
  • am 24.10.17 mit Milo Rau

2016

Doing Performance Art History. A Congress of Actors and Observers

 

3.-5. November 2016, Cabaret Voltaire

Self-documentation, self-archiving and self-theorization as part of the artistic process played a decisive part in the development of Eastern European performance art. In Eastern Europe, the documentation of ephemeral events took on a very special meaning. Not only did it reflect, as in the case of Western performance art, the problematic nature of passing on traditions of actions, happenings and performances; self-documentation was moreover a strategic means of compensating for having been partially excluded from the general public and the mass media within society. In this context, artists were compelled to assume functions that otherwise undertake contemporary art critics and academic art historians. The artists in Eastern Europe became their own archivists, critics, curators and historians.

The strategies developed by performance artists, the orientation towards the event itself, and the focus on the aspect of action (on ‘doing’) pose a challenge to art historiography (art history, its institutions, and its concepts). Eastern Europe provides us, then, with a superb example of a performance art history that understands itself as a ‘doing’, as not only a performative, but also an artistic act.

Our congress will focus on those strategies, both past and present, employed by artists, critics and academics in order to create a performance art history. Among these are methods of documentation (photography, film, video, sketches, comments), of collection, archiving, writing, mapping, and re-enactment. Who were or are the actors? What were or are their concepts? How was performance art at the time of the Iron Curtain documented, archived and collected, and how are these documents historicised today? Which theories of collection, archiving and documentation can be deduced from these artistic or academic processes?

To what extent does the composition of these processes differ from country to country, and which conceptual commonalities may be carved out among them?

How can we describe the interrelationship between artists, curators and academics for the art history(ies) of today, and therewith, the interrelationship between participation and observation, proximity and distance?

Website

 

Relativisation strategies in a Central European perspective: Slavic and beyond

October 28-29, 2016, UZH

Slavic relative constructions and relativisation strategies are quite diverse from both an areal and a diachronic perspective. The diversity concerns a number of phenomena, such as: origin of the relative marker (anaphoric pronoun vs. indefinite/interrogative pronoun), additional marking of the relative pronoun with že or to, existence and distribution of indeclinable relative markers like Slov. ki, Pol. co, availability of and conditions on resumption, types of relative constructions (relative clause precedes matrix clause or vice verse, relative clause comprises internal nucleus), etc. Generally speaking, the variation observed in older stages has been reduced and reorganized in different ways, leading to less diverse systems or to functional differentiation. In some regards the Slavic languages show a rather uniform development, e.g. the almost total elimination of preceding relative clauses with an internal nucleus. In other respects, the diachronic changes led to areal patterns, e.g. the implementation of relative *kъterь-jь in North Slavic and Slovene. Some of the developments may be due to internal change, while others are most likely the outcome of the impact of external factors such as language contact and standardisation processes.

More information

VI. Diskussionsforum Linguistik: Synchronie und Diachronie, 20.-21. Mai 2016

 

Das ‚Diskussionsforum Linguistik‘ (ehemals: ‚Diskussionsforum Linguistik in Bayern‘) findet jährlich statt und möchte Doktoranden und Habilitanden sämtlicher linguistischer Richtungen Gelegenheit zur Präsentation eigener aktueller Arbeiten – auch von work in progress – geben. Neben dem inhaltlichen Aspekt steht der Aufbau von Kontakten und Netzwerken im Vordergrund, um so den wissenschaftli­chen Austausch unter den Nachwuchslinguisten auch über die Grenzen der eigenen Disziplin hinaus zu fördern.

Das 6. Diskussionsforum 2016 hatte das Rahmenthema ‚Synchronie und Diachronie‘. Dabei wurde das Verhältnis der beiden Betrachtungsweisen von Sprache im Mittelpunkt gestellt, sowohl in empirischer als auch in theoretischer Hinsicht. Von Interesse waren neben datenbasierten Fragen und konzeptionellen Modellierungen des Verhältnisses auch Herausforderungen für die Korpuslinguistik, insbesondere in Bezug auf Verwendung und Erstellung historischer / diachroner Korpora.

Mehr Informationen

 

Variation in Space and Time: Clausal Complementation in South Slavic

 

Vom 17.-19. März 2016 fand am Slavischen Seminar der Internationale Workshop "Variation in Space and Time: Clausal Complementation in South Slavic" statt. Der von  Prof. B. Sonnenhauser und Prof. B. Wiemer (Mainz) organisierte Workshop hatte zum Ziel, ein differenzierteres Bild über verschiedene Muster der Satzkomplementation in südslavischen Sprachen zu erhalten. Zu diesem Zweck wurden Forscher aus verschiedenen Ländern eingeladen, die sich mit unterschiedlichen Aspekten des Themas befassen.

Mehr

2015

Kolloquiumskonferenz "Slavische Linguistik"

 

Am 18. und 19. Dezember 2015 fand am Slavischen Seminar die Kolloquiumskonferenz "Slavische Linguistik", als Teil des Master- und Doktorandenkolloquiums, statt. Masterstudierende und Doktorierende der slavischen Sprachwissenschaft hatten Gelegenheit, ihre Abschlussarbeiten und aktuellen Forschungsthemen vorzustellen und zu diskutieren.

Mehr

Workshop: Verschiebung (Displacement/Вымещение) im Kalten Krieg 

 

6.-7. November 2015, UZH Hauptgebäude, Slavisches Seminar

Die Tagung widmete sich dem Thema der "Verschiebung (displacement/вымещение)" im Kalten Krieg. Ziel der Tagung war es, die verschiedenen Facetten von Verschiebung als einem zentralen künstlerischen und politischen Verfahren des Kalten Krieges (1946-1986) zu untersuchen.
Mehr

Die frühe Sowjetunion unter 'teilnehmender Beobachtung' in Literatur, Film und Fotografie (1920-30er Jahre)

 

Mapping Early Soviet Union By 'Participant Observation' in Literature, Film and Photography (1920-30ies)

9.-10. Oktober 2015, Hauptgebäude UZH, Slavisches Seminar

Die internationale Konferenz fand am 9. und am 10. Oktober 2015 im Hauptgebäude der UZH und am Slavischen Seminar statt. Sergej M. Tret'jakovs umfangreiches Reiseschreibprojekt in Text und Bild war paradigmatisch für die Erkundung und Beschreibung der jungen Sowjetunion. Die Konferenz hatte zum Ziel, Tret'jakovs Konzept anhand von Fallstudien zu analysieren, zu kontextualisieren und in intermedialer Perspektive zu betrachten und mit ähnlichen Projekten anderer reisender Autoren, Fotografen und Filmemacher in der Sowjetunion der 1920er und 1930er Jahre zu vergleichen.

Mehr

2014

Workshop zu Sergej M. Tret'jakovs Rezeption

 

29.-30. Mai 2014, Slavisches Seminar

Am 29./30.5.2014 fand am Slavischen Seminar und im Turm des Hauptgebäudes ein Workshop zur Rezeption von Sergej M. Tret’jakov statt. Ziel war es, erstmals deutschsprachige Wissenschaftler/innen, die sich mit dem querulantischen Futuristen beschäftigt haben, zu versammeln. Das Treffen hat eine punktuelle, aber durchaus repräsentative Bestandsaufnahme der bisher im deutschsprachigen Raum geleisteten Rezeption zentraler Ideen des Autors – von seinem dramatischen Schaffen über sein linkes Engagement bis hin zu seiner Faktografiekunst – vorgenommen.

Mehr dazu unter folgendem Link

Programm Tret'jakov-Workshop (PDF, 103 KB)

Konferenz: Русская словесность в современных вузах: новые парадигмы образования

 

20.-21. Januar 2014, Slavisches Seminar UZH

Am 20. und 21. Januar 2014 fand am Slavischen Seminar die Konferenz: "Русская словесность в современных вузах: новые парадигмы образования" statt.

Konferenz 20.-21. Januar 2014 (PDF, 318 KB)

2013

Ain't misbehavin'?Implicit and explicit strategies in Eastern European political discourse

 

19.-20. Oktober 2013, Slavisches Seminar

Im Oktober 2013 hat am Slavischen Seminar die internationale sprachwissenschaftliche Konferenz mit dem Titel "Ain't Misbehavin'?" - Implicit and Explicit Strategies in Eastern European Political Discourse stattgefunden. An der politlinguistischen Tagung mit dem Fokus Osteuropa haben sich Vortragende aus 9 Ländern mit Parlamentsdebatten, Politikerinterviews, TV-Talkshows, Blogs und Tweets aus Russland, Polen, Tschechien und Weissrussland beschäftigt. Milosti prosim!

Programmflyer (PDF, 1 MB)

Symposion: Kunsturteile & Urteilskünste. Literatur und Kunst vor Gericht

 

14.-16. März 2013, Theaterhaus Gessnerallee

Immer wieder stehen literarische und künstlerische Werke vor Gericht, sowohl in demokratischen wie auch in autokratischen Staaten. Auch wenn die Motive für die Anklage von Kunst ganz unterschiedlich und zum Teil kaum vergleichbar sind – mal sind es religiöse, mal ökonomische Interessen, dann wieder politische oder auch persönliche Gründe, die zu Anklagen führen –, werden doch in vielen Fällen vor Gericht zentrale ästhetische Debatten geführt, die oftmals von erheblicher Bedeutung für die künstlerische Produktion nachfolgender Generationen sind. So wurde etwa mit dem Mephisto-Urteil von 1971 in der Bundesrepublik Deutschland ein Grundsatzurteil zur Kunstfreiheit in ihrem Konflikt mit dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht gefällt, auf das alle weiteren Prozesse Bezug genommen haben. Im Amerika der 1960er Jahre wurde in den Prozessen gegen Henry Millers "Tropic of Cancer", T.H. Lawrence’ "Lady Chatterley’s Lover" und John Clelands "Fanny Hill" die Jahrhunderte alte Obszönitäts-Anklage für künstlerisch wertvolle Literatur entschärft. Und durch den jüngsten Prozess in Russland gegen die Aktionskünstlerinnen der Punk-Band Pussy Riot wurde in Russland endgültig ein Kunstbegriff manifestiert, bei dem die Verwendung christlicher Symbole in der zeitgenössischen russischen Gegenwartskunst unzulässig ist und sogar unter eine hohe Strafe gestellt wird. Die Konferenz stellt deshalb die ästhetischen und juridischen Debatten um Literatur und Kunst vor Gericht in den Mittelpunkt. Gefragt werden soll – systematisch und historisch – nach der Konkurrenz sowie der Vereinbarkeit von juridischen und ästhetischen Diskursen und Urteilen: Wie wird vor Gericht über Literatur und Kunst debattiert? Anhand welcher Dokumente und Gutachten werden Urteile über Kunst gefällt? Welche Rolle spielt die Meinung von Experten bei der Urteilsfindung? Welche (Selbst)Verteidigungsstrategien werden von Künstlern und Anwälten vor Gericht gewählt? Inwiefern korrelieren diese mit gängigen literatur- und kunstwissenschaftlichen Theorien? Wie werden durch Gerichtsurteile Kunst- bzw. Literaturbegriffe geprägt? Die Konferenz findet im Rahmen des vom SNF geförderten Forschungsprojektes "Literatur und Kunst vor Gericht" statt. Eingeladen wurden international renommierte wissenschaftliche ReferentenInnen, die zum Forschungsgebiet publiziert haben. Die wissenschaftlichen ReferentInnen kommen aus dem Bereichen Rechtswissenschaft, Literaturwissenschaft, Kunstwissenschaft und Philosophie. Darüber hinaus wurden KünstlerInnen eingeladen, deren Arbeiten vor Gericht verhandelt wurden bzw. die sich künstlerisch mit Gerichtsprozessen auseinandergesetzt haben. Dazu gehören der Schweizer Theatermacher Milo Rau, der sich in einem künstlerischen Reenactment mit dem Gerichtsprozessen in Moskau gegen Künstler und Kuratoren beschäftigt und der belgische Künstler Kobe Matthys, der seit zwanzig Jahren ein Archiv von Gerichtsakten über Verstösse gegen das Copyright anlegt. Die Vortragenden und Diskutanten kommen aus unterschiedlichen Ländern wie der Schweiz, Deutschland, Russland, Grossbritannien, Belgien und Lettland.

Info und Programm der Konferenz (PDF, 411 KB)

2011

 

Jubiläumskonferenz: Kommunismus autobiographisch

Universität Zürich, 29. September ‐ 2. Oktober 2011, im KO2-F-15

„Ihre Erinnerungen sind nicht echt, nicht das, was wir als echt bezeichnen. Man hat Sie seit Ihrer Jugend einer Gehirnwäsche unterzogen“, lässt der Schweizer Schriftsteller Christian Kracht einen der Bewohner der Schweizerischen Sowjetrepublik (SSSR) in seinem antiutopischen Roman Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schattenverkünden. Zwar handelt es sich nicht um die autobiographische Aussage eines Autors, der den Kommunismus erlebt hat, sondern lediglich um dessen Vorstellung vom Leben in diktatorischen Gesellschaften. Aber dennoch ist an der Feststellung was dran. Stellt sie doch die Frage danach, wie privat und individuell das Erleben von Ideologie und wie ideologisch die private Erinnerung sein kann?

Konzept:

Programm

 

Symposium: Gedankenübertragung. Immaterielle Kommunikation in Kunst, Wissenschaft und Politik

21. und 22. Januar 2011 im Senatszimmer der UZH

Seit ein paar Jahren häufen sich Meldungen aus Informatik, Medizin und Physik über die Möglichkeiten, durch Gedanken Maschinen steuern und künstliche Gliedmassen bewegen zu können. Die Meldungen kommen der Entzauberung eines Phänomens gleich, das die wissenschaftliche und literarische Phantastik des 20. Jahrhunderts stark geprägt hat. Im Unterschied zur Forschung Ende des 19. Jahrhundert und zu Beginn des 20. Jahrhunderts ist heutzutage nicht mehr von einer unmittelbaren Übertragbarkeit von Gedanken zwischen Menschen oder von Mensch zu Objekt die Rede, sondern von einer mittelbaren, die durch Prothesen erfolgt.

In der Konferenz interessierten uns nun weniger die aktuellen Erkenntnisse als vielmehr das medientheoretische und fiktionale Potential sowie das wissenschaftliche und politische Imaginäre, das die Forschungen zur Gedankenübertragung seit ihrer „Entdeckung“ begleitet hat. Damals wie heute kommt Gedankenübertragung nicht ohne Demonstrationen ihres Gelingens aus. Die unterschiedlichen Darstellungs- und Inszenierungstechniken, Notationsmaschinen, Rhetoriken, Narrative sind nötig, um Gedankenübertragung wahrnehmbar (sichtbar, lesbar, spürbar) zu machen und durch die Wahrnehmbarkeit zu verifizieren. Das Phänomen der Gedankenübertragung war deshalb schon von Beginn an mit unterschiedlichen Künsten verbunden, um deren visuelle, akustische und performative Darstellungsweisen zu nutzen. Umgekehrt arbeitete das fiktionale Potential der Gedankenübertragung auch den Künsten zu, es provozierte neue künstlerische Verfahren und die Verwendung ungewöhnlicher medialer Techniken.

Mehr Informationen